THL Übung mit BRK am 24.09. - Freiwillige Feuerwehr Mechenhard

Direkt zum Seiteninhalt

Übung am 24.09.2019
Technische Hilfeleistung
in Zusammenarbeit mit der UG-Rett Niedernberg

Nur wer regelmäßig übt, kann im Einsatzfall routinierte Hilfe leisten. Damit wir wissen was zu tun ist, wenn Sie einmal in Schwierigkeiten geraten, üben wir zweimal im Monat anhand von realitätsgetreuen Szenarien den Ernstfall. Für unsere Übung am 24.09. hieß das Einsatzstichwort: VU PKW - Person eingeklemmt!

Das Szenario der vorbereiteten Übung umfasste einen PKW, der nach einem Unfall auf der Seite liegend in einem Straßengraben zum liegen gekommen ist. Im Inneren wurde eine Dummy-Puppe platziert, die es als eingeklemmte Person zu retten galt.
 
Um einen realistischen Einsatzablauf trainieren zu können, unterstützten uns zu dieser Übung die Kollegen der Unterstützungsgruppe Rettungsdienst des BRK aus Niedernberg.
  
Im Falle eines Verkehrsunfalles, bei dem sich eine Person eingeklemmt in einem Fahrzeug wiederfindet und durch technisches Gerät befreit werden muss, steigt in der Regel eine Person zur ersten Betreuung des Patienten mit in das Unfallfahrzeug. Das ist der sogenannte „innere Retter“, der sich direkt um den Patienten kümmert und ihn neben der Erstversorgung auch über die weiteren Schritte der Rettungskräfte informiert und ihn z.B. mit einer Decke gegen Glassplitter beim Entfernen von Scheiben schützt.
 
Generell erfolgt die Rettung einer Eingeklemmten Person in Absprache zwischen dem Rettungsdienst und der Feuerwehr.
 
Durch die gegebene Situation, dass der PKW auf der Seite lag, wurde sich dazu entschieden das Dach zu entfernen, um den Patienten zu befreien. Um keine weiteren Verletzungen am Patienten zu verursachen, müssen hierfür als erstes die Scheiben im Fahrzeug entfernt werden. Im nächsten Schritt wurden die A- B- und C-Säulen der rechten Fahrzeughälfte mit dem Kombigerät und der Säbelsäge durchtrennt. Um das Dach anschließend nach unten klappen zu können, kam der Rettungszylinder zum Einsatz. Nachdem der Patient frei zugänglich war, übernahmen die Kollegen des Rettungsdienstes, die eine achsengerechte Rettung durchführten und ihn für den weiteren Transport in das Krankenhaus vorbereiteten.

Zurück zum Seiteninhalt